frisch gespielt - Magazin für Brett- und Gesellschaftsspiele

Die Früchte des Herbsts

Escape-Spiele liegen im Trend und das nicht nur in der Spielewelt. Wovor wollen wir aber wirklich entkommen, was steckt da dahinter? Betrachtet man das ganze einerseits näher, andererseits aus der Distanz, so meint man tatsächlich Hintergründe für den Boom in der Gesellschaft erkennen zu können:

So wird man beispielsweise das Gefühl nicht los, dass es einen nun wohl endgültig misslungenen Versuch gegeben hat, sich der offenbar ungeliebten Präsidentenwahl zu entziehen. Irritiert und gespannt blickt mittlerweile auch das entferntere Ausland auf die ausscherende Alpenrepublik. Kommt es aber – es kann ja noch dauern – auch im fünften Anlauf erneut zu Unregelmäßigkeiten, dann ist es vielleicht an der Zeit, unseren Präsidenten in einem Junta-Spiel zu ermitteln – Las Cartas hätten wir neu im Angebot.

Auch dem Älter-Werden wollen wir zunehmend entkommen, was uns anlässlich des 80. Geburtstags von DKT auf die Idee brachte, einen Österreicher zu suchen, der ebenfalls heuer den 80iger feiern durfte, um ihn zu fragen, was ihm zu dieser Parallele einfällt. „Meinen Titel Diplomkaufmann (Dkfm) gibt's nicht mehr, DKT aber schon,” antwortete er und der Nachfrage, ob er  vielleicht  ja zuwenig Talent dazu hatte, entgegnete er schlagfertig: „Vielleicht, … deswegen bin ich ja in  eine Bank gegangen. … Und der Finanzkrise bin ich vorausschauend mit der Pensionierung begegnet!“ :) DKT wechselte 2008 seinen Lizenzgeber!

Ein weiteres Phänomen, dem die Bewohner der Schination Nr. 1 entkommen wollen, ist die wohl nahezu exklusive Angst vor Schneemangel in den Schigebieten bzw. generell. Wie man spielerisch deutlich zweistellige Minusgrade ins Wohnzimmer zaubern kann, zeigen wir Ihnen mit den „Eis-Spielen“, einer Yeti-Sichtung und Pinguin-Traaatsch inklusive!

Wollen Sie dem Alltragstrott entrinnen, raten wir zur Flucht in Abenteuer- und Fantasy-Spiele. In unserem Panorama-Beitrag stellen wir Ihnen gleich eine ganze Reihe davon vor, die Sie die Wirklichkeit, wenigstens für eine Weile, vergessen lassen.

Zu guter Letzt will wohl jeder dem Vorweihnachtsstress rund um das Geschenke-Finden entkommen – und genau dabei wollen wir als Konsumenten-Magazin auch ansetzen und Katze-im-Sack-Käufen entgegenwirken. Mit der vierten Ausgabe haben wir nun das Jahr 2016 spielerisch abgeschlossen. Sollten Sie noch immer unschlüssig sein, welches Spiel Sie wem schenken, blättern Sie doch die letzten drei Ausgaben durch und lassen Sie sich inspirieren.

Sie sehen also: Wir Spieler haben Escape-Spiele eigentlich gar nicht notwendig – wir wollen sie einfach kennenlernen und Spaß dran haben! In diesem Sinne: Ein verspieltes Fest und guten Rutsch, denn 2017 werden wir wohl auch kaum entkommen – also nehmen wir's positiv!